Return to site

Ayurveda für Kinder

Information und Rezepte

Ayurveda bedeutet wörtlich: Wissen vom Leben.

Ayurveda-Tipps für eine ausgewogene Ernährung

Ayurveda kommt ursprünglich aus Indien.

Bei Ayurveda geht es darum, Körper und Geist mit der Natur in Einklang zu bringen, wobei wir unter ‚Geist‘ das Denkvermögen und die Seele = Emotion verstehen.

Neben Yoga und Massagen spielt die Ernährung eine große Rolle.

Auch die alten Römer sagten bereits: „Mens Sana in Corpore Sano“

(„Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“)

Als Basis dienen Ayurveda drei Grundenergien, genannt Dosha; das sind: „Vata", „Pitta" und Kapha".

Die drei Doshas dienen dazu den geistlichen und körperlichen Status des Menschen zu beschreiben.

Sie vertreten die energetischen Kräfte der Natur, die aus fünf Elementen bestehen: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther.

Wie unterscheiden wir die drei Dosha? Welche Elemente werden welcher Dosha zugeordnet?

Vata = Wind, Luft und Äther (Bewegung)

Pitta = Feuer und Wasser (Stoffwechsel)

Kapha = Erde und Wasser (Strukturprinzip)

In jedem von uns ist eine Kombination der drei Dosha zu finden; die drei Dosha stehen in unterschiedlichen Verhältnissen zueinander und bestimmen somit unsere biologischen, physischen und psychischen Eigenschaften. Jeder Mensch ist ein Individuum.

Die Dosha, die von Geburt an am dominantesten ist, beeinflusst die Persönlichkeit, Eigenschaften und auch das Immunsystem jedes Einzelnen.

Bei Kindern kann gut beobachtet werden, welche Dosha dominant ist. Kinder sind mit der Natur verbunden, handeln spontan und intuitiv.

Eine genetische Veranlagung spielt auch eine Rolle; Eigenschaften und Fähigkeiten können nicht nur von Eltern auf ihre Kinder vererbt werden, sondern auch von Großeltern auf ihre Enkelkinder oder es treten Eigenschaften von anderen Verwandten auf.

Bei Ayurveda ist es wichtig, zu wissen, welche Dosha dominant ist.

Wenn wir die dominante Dosha unseres Kindes kennen, können wir besser auf die Bedürfnisse unseres Kindes eingehen, Verständnis entgegenbringen und unsere Erwartungen den Fähigkeiten unseres Kindes anpassen.

Welcher Dosha-Typ ist Ihr Kind?

Das Vata-Kind ist lebhaft, kreativ und schnell zu begeistern; es lernt schnell, verliert aber leicht sein Interesse. Es hat einen schmalen Körperbau.

Kinder mit ADHD sind oft Vata-Kinder und haben viel Aufmerksamkeit nötig.

Das Pitta-Kind ist ehrgeizig und kann gut lernen; es liebt das Abenteuer und Herausforderungen; es ist gerne mit Freunden zusammen.

‚Pitta-Kinder‘ können aber auch sehr emotionell sein und neigen dazu zu dramatisieren.

Beim Pitta-Kind kommt es des Öfteren zu Lebensmittelunverträglichkeiten.

Das Kapha-Kind ist ruhig, nachdenklich und einfühlend; es kann empfindlich und leicht beleidigt sein.

Im Allgemeinen aber ist das ‚Kapha-Kind‘ ein frohes und zufriedenes Kind.

Das ‚Kapha-Kind‘ kann gut lernen, hat aber mehr Zeit nötig. Seien Sie ihm gegenüber geduldig und liebevoll.

Das Kapha-Kind bewegt sich nicht gern und neigt dazu dicker zu werden. Stimulieren Sie es nach draußen zu gehen.

Hier einige Tipps:

- Wichtig ist ein geregelter Tagesablauf, damit Reiz-Flut, der das Kind täglich ausgesetzt ist, besser verarbeitet werden kann.

Ein geregelter Tag- Nacht-Rhythmus ist wichtig, vor allem ausreichend Schlaf.

Ihr Kind sollte zu einer festen Zeit ins Bett gehen und morgens früh aufstehen, natürlich kann es auch mal eine Ausnahme geben, das weist sich von selbst.

Auch die Mahlzeiten sollten zu einem festen Zeitpunkt und in Ruhe eingenommen werden.

- Wasser spielt eine große Rolle. Geben Sie Ihrem Kind jeden Morgen auf den nüchternen Magen abgekochtes und auf Zimmertemperatur abgekühltes Wasser zu trinken; es reinigt und stimuliert die Darmentleerung.

- Wichtig ist hierbei auf die Ernährung zu achten. Unser Körper muss ausreichend mit Nährstoffen und Energie versorgt werden sowie ausreichend Ballaststoffen, damit eine gute Verdauung gewährleistet ist. Im Ayurveda wird nicht nur auf eine gesunde und vollwertige Ernährung wert gelegt, sondern auch Gewürze und andere Zutaten spielen eine wichtige Rolle. Sie bilden die Basis für eine gute körperliche und geistige Leistungsfähigkeit und beugen Krankheiten und Alltagsbeschwerden vor.

Auch verhindert eine gesunde und vollwertige Ernährung Völlegefühl, Müdigkeit, Hautunreinheiten, Konzentrationsschwierigkeiten und andere Beschwerden.

- Fruchtsäfte sind als Durstlöscher nicht geeignet und sollten nur zu speziellen Anlässen gegeben werden. Lassen Sie Ihr Kind auch zwischen den Mahlzeiten immer wieder Wasser oder Tee trinken, das schont auch die Zähne.

- Im Ayurveda geht man davon aus, dass in den ersten Lebensjahren die Dosha ‚Kapha‘ dominiert; die Kapha-Kinder haben Lust auf Süßes – auch die Muttermilch ist süß; darum können Sie Ihrem Kind ruhig etwas Süßes zu Essen anbieten, wie z.B. einen mit reifem Obst zubereiteten Getreidebrei oder Apfelmus.

Ab der Pubertät, in den Teenagerjahren dominiert die Dosha ‚Pitta‘.

Ziel ist es im Ayurveda auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kinder einzugehen.

Die Unterschiede, basierend auf der Dosha jedes Einzelnen, soll in der Ernährung berücksichtigen werden und darum werden für jeden Typ verschiedene Arten von Lebensmitteln empfohlen.

Für das ‚Vata-Kind‘ (Luft und Äther) werden warme Milch, Butter, warme Suppen, Eintöpfe, warmes Getreide, frisch gebackenes Brot, rohe Nüsse und Nussbutter empfohlen.

Für den späten Nachmittag eignet sich ein warmes Getränk wie z.B. Kräutertee.

Alle süße und reife Früchte sind gut geeignet.

Als Gewürze werden Kardamom, Kreuzkümmel, Ingwer, Nelken und Knoblauch empfohlen.

Für das ‚Pitta-Kind‘ (Feuer und Wasser) werden beruhigende Kräutertees, speziell Minze oder Lakritz Wurzel-Tee empfohlen und zum Frühstück Müsli, Zimttoast und Apfel-Tee.

Besonders gut geeignet sind vegetarische Lebensmittel.

Bevorzugte Gewürze sind Koriander, Kreuzkümmel, Fenchel, Minze.

Für das ‚Kapha-Kind‘ (Erde und Wasser) ist würziges Essen gut geeignet, gebacken, gebraten und gegrillt.

Bevorzugte Gewürze sind Kreuzkümmel, Bockshornklee, Sesamsamen und Kurkuma

Allgemeine Empfehlungen für eine gesunde ayurvedische Ernährung:

Wichtig ist, dass Sie frische Nahrungsmittel zubereiten und alle Geschmacksrichtungen: süß, sauer, salzig, scharf, bitter und herb berücksichtigen; diese greifen die fünf Elemente auf und haben direkt Einfluss auf unser Wohlbefinden.

Tierische Eiweiße wie Fleisch, Fisch, Eier und Milch sollten nicht kombiniert werden, da sie schwer verdaulich sind.

Kohlenhydrate wie Getreide, Teigwaren und Kartoffeln, sowie Fette sind in Kombination mit Gemüse und Salat gut bekömmlich und Reis kann mit allem gut kombiniert werden.

Ein wichtiger Bestandteil in der ayurvedischen Ernährung ist der Ingwer; klein geschnitten über dem Obstsalat oder als Tee spielt er eine große Rolle.

die Zeichnungen sind aus meinem Buch 'Pippa and Paul, stories for the little World Citizens' von Carlotta Bauer.

Beispiel:

Frühstück:

- Porridge mit Wasser oder Pflanzenmilch zubereitet (Haferflocken, Reisflocken, Dinkelflocken) mit

mit gedünstetem Obst und Zimt, Ingwer und Kardamon gewürzt.

- Porridge mit Wasser oder Pflanzenmilch zubereitet mit gedünstetem Gemüse und Cumin.

Dazu 1 Tasse grüner Tee.

Früstück oder Zwischenmahlzeit:

- Smoothie – Gurke, Apfel, Spinat, Banane, Minzblätter, 1 Stück Ingwer (s. Rezept)

- Mandeln mit Pflanzenmilch (Reis, Hafer, Dinkel, Mandeln) (nur 1x täglich)

- Reiswaffeln mit vegetarischem Aufstrich oder Obstkompott.

Mittagessen:

- Mungbohnen mit Reis u. gedünstetem Gemüse, dazu ein kleiner Salat (Dressing aus Zitrone und Öl)

- ab und zu Geflügel und Fisch (s. Rezept)

Abends:

- Gemüsesuppe mit einer Scheibe getoastetem Dinkel- oder Roggenbrot (getoastet ist leichter

verdaulich)

- Mungsuppe

- Essen Sie zu festen Essenszeiten.

Das Frühstück sollte zwischen 8 und 9 Uhr eingenommen werden, eine Zwischenmahlzeit gegen 11

Uhr. Das Mittagessen sollte zwischen 12 und 14 Uhr eingenommen werden, eine Zwischenmahlzeit

gegen 16 Uhr. Das Abendessen sollte zwischen 18 und 19 Uhr eingenommen werden.

- Für den Abend ist eine warme, leicht verdauliche Suppe gut geeignet.

- Gelbe oder grüne Mung Dal (Bohnen) sind leicht verdaulich, eiweißreich und geben Kraft.

Warme Mahlzeiten und warme Getränke sind besonders gut bekömmlich.

Von allen Milchprodukten ist Ghee am besten geeignet, auch bei Lactoseintoleranz.

Zum gratis Downloaden für Sie allgemeine Information über gesunde Ernährung und Rezepte:

- Rezept für Hausgemachte Ghee

- Rezept für Rote Beete-Suppe

- Rezept für Indische gelbe Mungbohnen

Alle Bücher sind auch als E-Book erhältlich:

https://www.amazon.de/dp/B08HHBSNDN/ref=cm_sw_r_wa_apa_l0twFb7ZMJK8Y

This is the link for Pippa and Paul, stories for the little world citizens (English)

https://www.amazon.de/dp/B08HHBSNDN/ref=cm_sw_r_wa_apa_l0twFb7ZMJK8Y

The link for the German book: Pipke & Popke, Erlebnisse kleiner Weltbürger

Pipke & Popke eBook door Romana Oosterbeek-Airoldi - 9789082479300 | Rakuten Kobo Nederland

In Dutch: Pipke en Popke, verhaaltjes voor de kleine wereldburger

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OK