Return to site

Gesund essen mit Kindern

Aufgaben der Nährstoffe und Vitamine

Warum alle Nährstoffe wichtig sind und man sich viel bewegen sollte!

Essen ist lecker und gesund.

Sobald man Essen sieht, bekommt man schon Appetit.

Essen und Trinken bedeutet, dass Körper und Geist jeden Tag mit wichtigen Nahrungsstoffen versorgt werden.

Nahrung versorgt den Körper mit Energie und Eiweiß, so dass Ihr Kind groß und stark wird.

Es ist wichtig, den Kindern ein gutes Vorbild zu geben und ihnen den täglichen Umgang mit Essen

und Trinken bewusst zu machen.

Es beginnt beim Einkauf und endet damit, wie das Essen schmackhaft zubereitet wird.

Diese Zeichnung ist von Carlotta Bauer, aus meinem Buch Pippa& Paul.

Was ist gut und was ist nicht so gut geeignet?

Um das unterscheiden zu können, ist es wichtig zu wissen, wozu die Nahrungsstoffe dienen.

Die Baustoffe: Eiweiß ist für die Muskulatur notwendig und um groß und stark zu werden.

Die Energiestoffe: Kohlenhydrate und Fette werden benötigt, um gut wachsen zu können und um genügend Energie zu haben für Sport und Spiel und um gut lernen zu können.

Die Vitamine und Steuerungsstoffe: Vitamine und Mineralstoffe sorgen dafür, dass alles im Körper gut funktioniert und wir uns gut fühlen.

Auch Wasser ist wichtig, um gut wachsen zu können.

Kinder rennen und toben viel; durch Schwitzen verlieren sie viel Flüssigkeit, welche wieder

nachgefüllt werden muss.

Der Gehalt an Nahrungsstoffen in den Lebensmitteln ist sehr unterschiedlich. Darum ist es wichtig, abwechslungsreich zu essen und nicht immer das Gleiche.

Fleisch: mageres Rindfleisch oder mageres Schweinefleisch (gekocht oder geschmort); Kalbfleisch; Hackfleisch in Tomatensoße; Hühnerfleisch und Truthahn.

Ab und zu ein gekochtes Ei.

Fisch: es gibt Süßwasser- und Salzwasserfische, aus dem Fluss, dem See oder dem Meer. Fisch bietet alles, was der Körper nötig hat. Leider hat Fisch Gräten. Sie können Fischfilet kaufen oder Ihrem Kind beibringen, Fisch zu essen. Das findet es bestimmt spannend.

Obst und Gemüse: sind lecker und reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Die Auswahl ist so vielfältig, so dass auch für Ihr Kind bestimmt etwas dabei ist, was es lecker findet.

Gute Durstlöscher sind: Früchtetee, Mineralwasser, Buttermilch, Obst- und Gemüsesäfte.

Nicht geeignet sind Cola, Limonaden und Erfrischungsgetränke; hier wird meistens zu viel Zucker zugefügt oder Süßstoffe; sie löschen nicht den Durst, sondern machen noch durstiger.

Neben Essen und Trinken spielt auch die Bewegung eine große Rolle. Die Kinder sollten viel draußen spielen und am Turnunterricht teilnehmen.

Diese Zeichnungen sind von Aukje Gorter, aus meinem Buch Pipke & Popke.

Warum essen Kinder lieber süß als bitter?

Schon unsere Vorfahren hatten eine Vorliebe für Süßes. Dass sie zwischen süß und bitter unterscheiden konnten, kann als ein natürlicher Schutz vor Giftstoffen angesehen werden. Süße Nahrung war gut; giftige Pflanzen waren bitter.

Die Vorliebe bei Kindern für Süßes kommt daher, weil süße Muttermilch das erste ist, was sie als Baby zu trinken bekommen.

Was kann man tun, wenn das Kind an Übergewicht leidet?

Übergewicht kann auch genetisch bedingt sein. Der Stoffwechsel ist nicht bei jedem gleich. Wenn es aber am Essen liegt, ist die Hauptursache: zu viel Fett und Süßes und zu wenig Bewegung.

Es wird mehr Energie aufgenommen als verbraucht wird. Diese überschüssige Energie wird als Fett

gespeichert. Das bedeutet: zu viele Fettreserven und darum Übergewicht.

Um das Übergewicht zu verlieren, sind viel Bewegung und eine gesunde Ernährung notwendig.

Durch viel Bewegung verbraucht der Körper mehr Energie und die Fettreserven werden abgebaut. Das bedeutet, dass Ihr Kind an Gewicht verliert.

Leider ist es so, dass Fettzellen, die im Kindesalter angelegt werden, ein Leben lang vorhanden bleiben; sie können zwar kleiner werden, gehen aber nicht mehr weg.

All’ die Diäten, die regelmäßig die Schlagzeilen füllen, helfen nicht; es kommt lediglich zu dem bekannten Jojo-Effekt. Das bedeutet: der Körper gewöhnt sich daran, dass weniger gegessen wird und dadurch passt sich der Stoffwechsel an und wird langsamer.

Was hilft, um Übergewicht vorzubeugen oder abzubauen ist das Essverhalten anzupassen oder zu verändern: bewusster essen und sich viel bewegen.

Es ist wichtig, dass Sie wissen, was Ihr Kind isst.

Kinder mögen meistens Spaghetti und Pizza. Geben Sie frisches Gemüse in die Tomatensoße und auf die Pizza: z.B. Paprika, Champignons, Mohrrüben und Fenchel.

Zum Nachtisch können Sie einen Erdbeer- oder Bananenmilkshake anbieten oder frischen Obstsalat mit ein wenig Zitronensaft aber ohne Zucker (das meiste Obst ist süß).

Zwischendurch frische Tomatenscheiben, Mohrrüben oder Stücke Salatgurke.

Wählen Sie Produkte mit weniger Fett und weniger Zucker. Auf den meisten Verpackungen steht darauf, wieviel Kohlenhydrate, Fette, Eiweiß, Salz und Zucker drin sind und werden die Kalorien Joule angegeben.

Tipps für ein gutes Essverhalten

Kinder ahmen oft ihre Eltern nach. Was der Vater und die Mutter essen, wollen die Kleinen auch. Später möchten sie das Gleiche essen, wie ihre Freunde.

Das Essverhalten wird durch viele Faktoren beeinflusst. Reize von außen spielen eine große Rolle.

Kinder lieben die Geselligkeit. Sie finden es herrlich, gemeinsam mit der Familie zu essen.

Gehen Sie als gutes Beispiel voran.

Ihr kleines Kind kann ab dem ersten Lebensjahr bereits mitessen. Lassen Sie es ruhig ab und zu mal allein essen und trinken – auch wenn es am Anfang viel kleckert, das macht nichts.

Durch feste Essenzeiten entwickelt Ihr Kind einen natürlichen Rhythmus. Am besten ist es mindestens eine Mahlzeit gemeinsam einzunehmen; dadurch wird das Essverhalten Ihres Kindes positiv beeinflusst. Auch ist es wichtig, am Tisch zu essen und Ihr Kind nicht während des Essens herumlaufen zu lassen, denn dann lernt es nicht, wann eine Mahlzeit beginnt und wieder endet; dadurch isst Ihr Kind mehr als nötig und entwickelt kein Sättigungsgefühl.

Am besten ist es, nicht zu viel auf den Tisch zu stellen. Alle ist alle.

Ein guter Start in den Tag beginnt mit dem Frühstück, z.B. Müsli mit frischem Obst oder einer Schnitte Brot. Lassen Sie Ihr Kind auch selbst einmal die Brotsorte und den Belag auswählen. Bieten Sie ihm dabei verschiedene Lebensmittel an, so lernt es auch andere Geschmacksrichtungen kennen.

Neben Essen ist auch Trinken sehr wichtig.

Am besten Milch, Kräutertee und frisch gepresste Obstsäfte, ohne Zuckerzusatz.

Wenn Ihr Kind einmal kein Frühstück möchtet, können Sie ihm ein Glas Milch anbieten oder Obstsaft.

 

Wenn es lang genug am Tisch gesessen hat und nichts essen will, räumen Sie den Tisch ab, ohne weiteren Kommentar; dann aber auch keinen Nachtisch anbieten.

Kinder essen was sie lecker finden, sie wissen noch nicht was gesund ist. Darum ist es wichtig, ihnen nicht zu viel Süßes oder Salziges anzubieten; denn das beeinflusst ihre Geschmacksentwicklung.

Wenn Sie Obst und Gemüse essen, wird Ihr Kind Ihrem Beispiel folgen und später auch Obst und Gemüse essen.

Wenn es viel Schokolade bekommt, wird es später auch viel Schokolade essen.

Das bedeutet nicht, dass Ihr Kind nicht auch mal naschen darf, aber nicht zu viel davon!

Ab und zu naschen ist wichtig, denn es soll keinen Heißhunger auf Süßes entwickeln.

Kinder sollten spielerisch lernen, was gut für sie ist, und dass sie im Umgang mit den Nahrungsmitteln auch ein wenig schlau sein müssen, um zu wissen, was wichtig für sie ist, um sowohl in der Schule als auch im Sportunterricht fit zu sein.

Hierbei hilft mein Buch ‚Pipke & Popke, Erzählungen für den kleinen Weltbürger‘.

"Pipke und Popke, Erlebnisse kleiner Weltbürger" (bis 6 Jahre)

Pipke und Popke: Erlebnisse kleiner Weltbürger: Amazon.de: Romana Oosterbeek-Airoldi: Bücher

"Pipke und Popke, verhaaltjes voor de kleine Wereldburger" (bis 8 Jahre)

Pipke & Popke: verhaaltjes voor kleine wereldburgers: Oosterbeek-Airoldi, Romana, Werkman, Elise, Gorter, Aukje: Amazon.nl

"Pippa and Paul, stories for the little world citizens" (bis 10 jahre)

Pippa and Paul: stories for the little world citizens: Oosterbeek-Airoldi, Romana: Amazon.nl

Demnächst einige Geschichten auch in Italienisch:

“Pippa e Paolo, storie per piccoli cittadini del mondo”

Die Helden in meinen Büchern haben viele Freunde aus verschiedenen Kulturen und machen interessante Reisen sowie nach Uganda, nach Schottland und eine Kreuzfahrt von Athen nach Dubai.

Mit dem Kauf meines Buches unterstützen Sie die 22Stars Kids Foundation, die es Kindern möglich macht, in die Schule zu gehen ‚Education ist he Key‘!

FOUNDATION 22STARS / support kids in Uganda to go to school!

Information über die Nahrungsstoffe:

Welche Nahrungsstoffe kennen wir? Wie bereits oben erwähnt:

Baustoffe: Eiweiß, Energiestoffe: Kohlenhydrate und Fette, Schutz-und Steuerungsstoffe: Vitamine,

Mineralstoffe und Spurenelemente.

Baustoffe: so wie Eiweiß oder Proteine sind wichtig für den Aufbau von Gewebe und Muskulatur, Organe, Nervensystem, Knochen und Blut.

Eiweiß ist aufgebaut aus Aminosäuren. Viele Aminosäuren kann unser Körper selbst produzieren aber die sogenannten essentiellen Aminosäuren müssen mit der Nahrung zugeführt werden.

Der Eiweißbedarf ist abhängig vom Alter und Gesundheitszustand.

Energiestoffe wie Kohlenhydrate sind nötig für das Wachstum und den Bewegungsapparat und wichtig für die Hirnfunktion.

Ballaststoffe sorgen für eine lange Sättigung und gute Darmfunktion.

Ein anderer Energielieferant ist Fett. Es dient als Brandstoff und ist wichtig für die Aufnahme der essentiellen Vitamine A, D, E und K und der essentiellen Fettsäuren wie Linolsäure.

Die essentiellen Fettsäuren sind wichtig für das Gehirn und Stimulierung und Unterstützung des

Immunsystems. Auch sind sie wichtig für gesunde Haut und Haare.

Der Körper braucht Energie, um gut funktionieren zu können; für die Atmung, Körpertemperatur,

Blutzirkulation und den Bewegungsapparat.

Wie Sie wissen, wird die Energie in unserem Essen in Kilokalorien und Kilojoule angegeben.

1 g Fett liefert: 9 kcal, 37 kJ

1 g Eiweiß liefert: 4 kcal, 17 kJ

1 g Kohlenhydrate liefern: 4 kcal, 17 kJ

1 g Alkohol liefert: 7 kcal, 29 kJ

Wieviel Kalorien Kinder pro Tag nötig haben ist unterschiedlich und hängt u.a. davon ab, wie alt sie sind und wieviel sie sich bewegen. Dafür wieviel Energie (Kalorien) unsere Kinder nötig haben, gibt es eine Richtlinie:

Jungen 1 bis 3 Jahre alt: 1100 Kcal 1200 Kcal - Mädchen 1 bis 3 Jahre alt: 1000 Kcal 1100 Kcal

Jungen 4 bis 8 Jahre alt: 1500 Kcal 1700 Kcal - Mädchen 4 bis 8 Jahre alt: 1400 Kcal 1500 Kcal

Jungen 9 bis 13 Jahre alt: 2200 Kcal 2500 Kcal - Mädchen 9 bis 13 Jahre alt: 2100 Kcal 2300 Kcal

Wenn Sie wissen wollen wieviel Kalorien bestimmte Nahrungsmittel enthalten (um ein Gefühl dafür zu entwickeln, wieviel Sie und Ihre Familie an Kalorien zu sich nehmen) können Sie diese Information einer Kalorientabelle entnehmen.

Schutz-und Steuerungsstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sorgen dafür, dass alles im Körper gut funktioniert und wir gesund und fit bleiben. Auch sorgen sie dafür, dass wir uns wohl fühlen.

Wir unterscheiden zwei Gruppen von Vitaminen: Fettlösliche und wasserlösliche Vitamine.

Die fettlöslichen Vitamine sind die Vitamine A, D, E und K. Sie werden aus dem Darm bei gleichzeitiger Fettaufnahme gut aufgenommen.

Wasserlösliche Vitamine werden über die Nieren ausgeschieden.

Fettlösliche Vitamine können gespeichert werden; zu viel davon kann schädlich sein. Das kann passieren, wenn zusätzlich Nahrungsergänzungsstoffe eingenommen werden.

Übersicht einiger Vitamine zum Downloaden:

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OK